Drucken

Der Pfad der Erleuchtung


Aus den geheimen Forschungslabors hat der Mörder hochexplosive Antimaterie gestohlen und dann irgendwo im Vatikan versteckt. Robert Langdon macht sich auf den Weg nach Rom, wo er Vittoria Vetra (Ayelet Zurer) eine Kollegin des Ermordeten, trifft. Weniger als sechs Stunden bleiben, um  die Bombe zu entschärfen, denn um Mitternacht wird sie explodieren – und mit ihr der gesamte Vatikan. Dort findet gerade das Konklave statt. Doch nicht nur, dass die Antimaterie-Bombe irgendwo versteckt ist – auch vier Kardinäle, jeder ein aussichtsreicher Kandidat für die Wahl zum nächsten Papst, sind verschwunden. Der Entführer hat angekündigt, zu jeder vollen Stunde einen von ihnen öffentlich hinzurichten.

In den Vatikanischen Geheimarchiven – im Film dargestellt durch die Biblioteca Angelica in der Nähe der Piazza Navona - findet Robert Langdon einen Hinweis auf den „Pfad der Erleuchtung“, der sich quer durch Rom zieht. Am Ende des mysteriösen Weges soll der geheime Treffpunkt der Illuminaten zu finden sein.

 


Illuminati_Rom